Kinderstube

  • harmyinwurfbox

Für die werdende Katzenmutter steht bei uns im Schlafzimmer eine selbst gebaute und ideal für die Aufzucht geeignete Wurfbox bereit. Wir führen sie langsam und behutsam an diese Box heran, sodass sie dort ganz in Ruhe allein oder in unserer Gesellschaft ihre Babys zur Welt bringen.

Wir versuchen so wenig wie möglich in den Geburtsvorgang einzugreifen. Eine Instinktsichere Katze kann ihre Kitten ohne großes Eingreifen selbstständig zur Welt bringen. Sofern es die Mutterkatze erlaubt haben auch alle restlichen Katzen im Haushalt Zugang zur Wurfbox und den Kätzchen. Wir beobachten unsere Katzenmütter sehr genau um auf ihre Bedürfnisse einzugehen.

Die Wurfbox ist dann auch der Ort, an dem die Katzenkinder zusammen mit ihrer Mutter ca. die ersten 3 Wochen ihres Lebens ihre komplette Zeit verbringen. Sicher in ihrer Kinderstube. Die Katzenmutter hat natürlich die Möglichkeit sich weiterhin in der ganzen Wohnung zu bewegen um auch die Gesellschaft ihrer Katzenfamilie zu genießen oder auch einfach mal eine "Mama-Pause" einzulegen. Wie oft, wie lange und ob sie sich überhaupt von der Wurfbox entfernt entscheidet sie ganz allein.

  • laufstall1

Haben die Katzenkinder erst einmal die Augen geöffnet, werden sie langsam mobiler und sind bald auch nicht mehr in der Wurfbox zu halten. Sind sie "flügge" dürfen sie natürlich den eingeschränkten Raum ihrer sicheren Wurfbox verlassen. Die Wurfbox ist so gestaltet, dass man den Ein- und Ausstieg individuell gestalten kann. Zwischen der 3. und der 4. Woche sind dann alle Katzenkinder bereit das Nest zu verlassen und ihren Bewegungsradius zu vergrößern. Nun steht ihnen ein Laufstall zur Verfügung. Hierbei handelt es sich um eine Konstruktion aus selbstgebauten "Fensterelementen" die sich beliebig erweitern lassen. Nun stehen ihnen in etwa 2qm Fläche zur Verfügung in dem sich ein kleines Katzenklo, Kratzmöglichkeiten und sogar schon die ersten Spielsachen befinden. Hier können sie nun nach Herzenslust lernen ihre kleinen unsicheren Beine zu koordinieren, die ersten Sprünge zu machen, mit den Geschwistern ausgiebig toben, dass Katzenklo kennen und benutzen lernen und langsam die ersten Brocken feste Nahrung zu fressen. Wir füttern unsere Kleinen am Anfang ausschließlich mit voll supplementierten rohem Fleisch (BARF). Es ist besonders nahrhaft und sehr gut verträglich. Später werden sie dann auch an unterschiedliche Nassfuttersorten gewöhnt.

  • laufstallatheneapollon3

Haben sie erst einmal gelernt das Katzenklo sicher zu benutzen, dürfen sie zunächst das ganze Schlafzimmer und anschließend nach und nach alle Räume erkunden und für sich erobern. Wie schnell sie ihren Bewegungsradius erweitern hängt ganz von der Entwicklung des Wurfes ab. Manche Kitten lernen schnell sicher das Katzenklo zu benutzen, andere vergessen sich gern mal beim Spielen. Daher werden zusätzlich in jedem Raum Katzenklos aufgestellt um die Wege nicht zu lang werden zu lassen. Hier richten wir uns ganz nach dem Tempo unserer Kätzchen. Letztlich dürfen sie sich dann gemeinsam mit allen Katzen im Haushalt frei in allen Räumen bewegen. Nur nachts und während unserer Abwesenheit kommen sie die erste Zeit zurück ins Schlafzimmer, damit sie uns unbeobachtet nicht zu sehr die gesamte Wohnung auf den Kopf stellen.

  • agriosundarges

Die erste Impfung gegen Katzenschnupfen und Katzenseuche bekommen die kleinen Katzenkinder dann von dem Tierarzt unseres Vertrauens bei uns Zuhause im Alter von 10 Wochen, sofern es die Gesundheit und der Entwicklungszustand erlaubt. Hierbei erhalten sie schon ihre erste gründliche Untersuchung und können ihren ersten Kontakt zu einem Tierarzt in gewohnter Umgebung machen. Wir haben uns gegen die klassischen Impfintervalle entschieden, da diverse Studien inzwischen bewiesen haben, dass die maternalen Antikörper die Katzen durch die Milch der Mutter zu sich nehmen weit aus länger anhalten als bisher angenommen wurde. Weitere Informationen zu Infektionserkrankungen und Impfungen finden sie in unserer Infothek. Nach der Impfung haben die Katzenkinder ausreichend Zeit sich zu erholen. Denn die Kastration erfolgt erst in der 12. Woche, sofern es der Entwicklungszustand der Kleinen erlaubt. Dies wird von einem fachkundigen Tierarzt unseres Vertrauens beurteilt und vorgenommen. Mit 14 Wochen gibt es dann die zweite Impfung. Haben sie auch die gut vertragen, können die Kätzchen in ihr neues Zuhause zu ihrer künftigen Familie ziehen.